Startup Event der Berliner Startup Academy

Letzte Woche war ich auf einem Event der Berlin Startup Academy. Die BSA (Berlin Startup Academy) bietet Menschen mit Ideen ein 4-Monatsprogramm, um erfolgreich ein Unternehmen zu gründen:

Berlin Startup Academy (BSA) is a 4-month, part-time training program for entrepreneurial personalities. BSA teaches the craft of startup mechanics in a hands-on way to anyone dedicated to either founding a startup or bringing entrepreneurial drive to his enterprise. You join as a guy with an idea and you leave as the CEO of your own company.

Der besagte Event bot Teilnehmern des Programms die Möglichkeit Ihre Idee vor Investoren und Interessierten vorzustellen. Neben den Pitches gab es auch eine Reihe von Fachbeiträgen zum Thema Venture Capital, u.a von Chtistian Nagel (Earlybird, „VC Basics: What should every founder know about VC mechanics? What should you understand about Venture Capital to make it work for you?“).

Agenda

18:00 – 18:30 | Christian Nagel + Q&A
18:30 – 19:00 | 3 BSA Teams pitching + Q&A
19:00 – 19:10 | Break
19:10 – 19:40 | Christian Thaler-Wolski + Q&A
19:40 – 20:10 | 3 BSA Teams pitching + Q&A
20:10 – 21:00 | VC Insights & Q&A

Aufgrund von Zeitproblemen bei einigen prominenten Teilnehmern, wurde die ursprüngliche Agenda abgewandelt. Die Tatsache, dass einige VC Teilnehmer verfrüht gegangen sind, war als interessierter Teilnehmer ein kleiner Wermutstropfen, für diejenigen, die Ihre Idee vorstellen wollten aber sicherlich ein größerer Wermutstropfen.

Startup-Business-Model-Canvas

Was habe ich mitgenommen?

Insgesamt fand ich die Veranstaltung sehr interessant, vor allem wegen der interessanten Ideen, die präsentiert wurden. Für die Umsetzung von eigenen Ideen gab es einiges an Input. Unter anderem sind folgende Fragen und Punkte wichtig:

Welches Problem löse ich? Auf den ersten Blick eine eher banal anmutende Frage, aber dennoch von großer Wichtigkeit. Ich muss mir sehr klar sein, welches Problem von welchen Kunden ich lösen möchte.

Was sind meine Alleinstellungsmerkmale (USP)? Viele Internetdienstleistungen lassen sich nicht patentieren, also ist eine wichtige Frage, wie ich verhindere, dass Copycats zu schnell meine Idee kopieren können. Wie sichere ich mir einen gewissen zeitlichen Vorsprung ggü. Nachahmern?

Venture Capital sucht Investitionen mit einer Exit Möglichkeit nach x Jahren – vorzugsweise mit einer hohen Verzinsung. Vor Ansprache von Investoren sollte man sich also damit befassen, was für Geld ich suche und welche Art von Geld zu mir und meinem Unternehmen passt. Neben Venture Capital Firmen gibt es auch Business Angels oder die zuletzt sehr aktiven Crowdfunding/-investing Communities wie Seedmatch oder Companisto.

Sowohl auf der Pitch-Session als auch in dem Event der BSA ist auf die Tatsache hingewiesen worden, das möglichst früh und intensiv der Kontakt mit möglichen Geldgebern gesucht werden sollte. Zum einen ist jedes Präsentieren der eigenen Idee oder des Fortschritts bei der Umsetzung eine Art „Übung“ und bringt meist neue Erkenntnisse und zum anderen gibt man möglichen Investoren so auch die Möglichkeit den Gründer und die Idee intensiver kennenzulernen. Das Stichwort hier war „Build Trust“ – was mich an einer andere Session vom PM Camp Berlin erinnert („Trust„). Die Suche nach Investoren sollte auch deshalb möglichst früh gestartet werden, weil es durchaus mehrere Monate dauern kann. Außerdem endet die Beziehung zu einem Investor nicht mit dem neuen Kontostand auf dem Gründungskonto!

Weitere wichtige Fragestellungen

  • Welche Ziele möchte ich in welchem Zeitraum erreichen?
  • Was muss ich pro Kunde „ausgeben“ für Marketing/Vertrieb?
  • Kann ich meine Idee oder Teile davon patentieren lassen?
  • Wie löse ich das Chicken/Egg Problem bei meiner Idee?

Alles in allem ein interessanter Event, der viel Input gegeben hat und Stoff zum Nachdenken. Vielleicht konnte ich auch einige hilfreiche Anregungen geben.

Passende Links zum Artikel:

Foto: Das Artikelbild wurde von Heisenberg Media unter dem Titel “Startup Live Vienna“ auf Flickr unter einer Creative Commons CC BY 2.0 Lizenz veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.